Verballwortung

Texte grafisch analysieren und darstellen

Praxis & Tipps | Praxis

Wortwolken stellen Schlüsselbegriffe aus Texten nach Häufigkeit gestaffelt dar. Solche schicken Visualisierungen kann man mit wenigen Handgriffen selbst machen.

Wiederholte Wörter und Phrasen in einem Text gelten als Zeichen von schlechtem Stil, auch wenn sie sich nie ganz vermeiden lassen. Reduziert man einen Text aber auf seine häufigsten Ausdrücke und verdichtet diese als Wortwolke, sind Wiederholungen ein Segen – denn sie machen auf einen Blick klar, worum es in einem Text geht.

Die Idee: Man filtert zunächst alle Satzzeichen und jene Wörter heraus, die in praktisch jedem Text derselben Sprache häufig vorkommen – beispielsweise Artikel wie „die“ oder „einer“, Konjunktionen wie „und“ oder „oder“, manchmal auch Hilfsverben wie „haben“ und „sein“. Dann sortiert man die übrig gebliebenen Wörter danach, wie oft sie im Text wiederholt werden. Das häufigste Wort wird in den größten Lettern geschrieben, weniger oft wiederholte Wörter entsprechend kleiner, und alles zusammen ordnet man so an, dass eine möglichst dichte und ansprechende Wortwolke daraus entsteht. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Verballwortung

1,49 €*

c't 21/2013, Seite 174 (ca. 2 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Wordle.net
  2. Many Eyes
  3. Wörter mit R
  4. Textarbeit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Anzeige