Unter Druck

Was OLEDs den LCDs voraushaben und wo sie noch schwächeln

Wissen | Know-how

Die organischen Displays könnten würdige Nachfolger der Flüssigkristalldisplays werden. Derzeit beherrschen LCDs allerdings noch eindeutig das Feld. Unser Systemvergleich deckt die Stärken und Schwächen beider Displaytechniken auf.

Soll ich mit dem Displaykauf noch warten, bis es die Geräte mit organischem Schirm gibt? Können OLEDs auch 4K? Warum sind die organischen Displays eigentlich so teuer? Solche Fragen werden uns immer wieder gestellt. In diesem Artikel geben wir einige Antworten.

Wir stützen uns dabei im Wesentlichen auf aktuelle Vorträge der Firma Merck. Der deutsche Chemieriese ist weltweit führender Hersteller von Flüssigkristallen mit einem Marktanteil von gut 60 Prozent. Weil die Produktentwicklung bei Merck normalerweise in enger Absprache mit den Displayherstellern erfolgt, kennt das Darmstädter Unternehmen den Markt sehr genau. Das ist auch der Grund, warum das Unternehmen ein zweites Standbein im Displaybereich aufbaut: Die Grundzutaten für organische Displays sollen künftig ebenfalls aus Darmstadt kommen. Dafür hat Merck schon vor geraumer Zeit eine OLED-Forschungsabteilung mit 80 Mitarbeitern und eigenen Entwicklungslaboren gegründet. Damit stammt die Abwägung der Vor- und Nachteile von LCDs und OLEDs aus berufener Hand. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige