Mail-Endlager

E-Mails unter eigener Kontrolle archivieren

Praxis & Tipps | Praxis

Noch lange werden die meisten E-Mails unverschlüsselt bleiben. Riesige Mengen persönlicher Daten lagern daher als Textdateien auf den Servern von Google, Microsoft und anderen Providern. Diesen muss man vertrauen – oder seine Mails nach Hause holen.

Wichtige Mails wie Rechnungen, Anmeldebestätigungen oder Antworten auf Hotline-Anfragen sollte man aufbewahren. Eigentlich lohnt sich die Mühe des Löschens nur bei Nachrichten mit großen Anhängen, etwa Fotos, die man nur einmal anschaut oder anderswo speichert. Aus allem Übrigen wächst über die Jahre ein Archiv heran, das viel über den Inhaber der E-Mail-Adresse verrät.

Webmail-Dienste speichern diese Archive gerne und verwöhnen ihre Kunden daher gigabyteweise mit Speicher. Auch wenn man mit einem IMAP-Client darauf zugreift, verbleiben die Nachrichten auf dem Server. Google und Yahoo etwa versichern, die Mails nur automatisch nach Stichwörtern zu durchsuchen, um passende Werbung schalten zu können. Doch es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass US-Behörden sich einfach Zugang zu Daten verschaffen können, die bei US-Unternehmen lagern. Und bei deutschen Diensten ist man nicht vor Pannen gefeit, die zu Indiskretion oder Datenverlust führen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • MailStore Home sichert E-Mails aus lokal installierten Clients oder direkt vom IMAP-Server.
  • Über die Aufgabenplanung von Windows lässt sich das Backup mit MailStore Home automatisieren.

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige