Privatsache E-Mail

Nachrichten verschlüsseln und signieren mit PGP

Praxis & Tipps | Praxis

Noch können auch die Geheimdienste nicht überall mithören. Wenn Sie Ihre digitale Kommunikation wirksam vor Zugriff schützen wollen, steht dafür eine effektive und kostenlos nutzbare Technik bereit – Pretty Good Privacy (PGP).

Es war ein Offenbarungseid der Bundesregierung auf dem Höhepunkt des NSA-Spähskandals. Innenminister Hans-Peter Friedrich erklärte für selbstverständlich, dass alle Daten der Bürger von Dritten mitgelesen werden. Seine Konsequenz daraus: Jeder müsse mit technischen Maßnahmen selbst dafür sorgen, dass seine Daten vor fremden Zugriff geschützt seien, sagte er Mitte Juli. CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl assistierte: „Wem Daten wichtig sind, der muss sie verschlüsseln und darf nicht auf den eigenen Nationalstaat hoffen.“ Lächerlich mache sich dagegen, wer glaube, dass die Kanzlerin da zuständig sei.

Da war es also raus: Datenschutz ist Privatsache. Uns ist es selbst überlassen, ob und wie wir für die Sicherheit unserer Kommunikation sorgen. Der Staat fördert lediglich Scheinsicherheit, etwa im Fall von De-Mail, wo wirksame Verschlüsselung nur suggeriert wird. In Wirklichkeit zwingt das zugehörige Gesetz Provider dazu, nicht durchgehend vom Sender zum Empfänger zu verschlüsseln, sondern Inhalte im Klartext auf dem Server zu belassen [1]. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Die Anzahl täglicher Schlüssel-Uploads beim SKS-Keyserver-Verbund hat sich bei Bekanntwerden des NSA-Skandals stark erhöht, ebbt aber seit September 2013 langsam wieder ab.

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige