Datendickschiff

AVMs Dualband-WLAN-Router Fritzbox 7490

Test & Kaufberatung | Test

Die Fritzbox 7490 dürfte mittelfristig das bisherige Spitzenmodell 7390 ablösen: Sie funkt nicht nur flotter und bringt zwei USB-3-Ports mit, auch ihr Prozessor rechnet schneller.

Die Fritzbox 7490 bringt wie ihr Vorgänger alles mit, was eine heimische Kommunikationszentrale braucht: ein ADSL2+/VDSL2-Modem, Anschlüsse für Gigabit-Kabel-LAN, WLAN in zwei Funkbändern gleichzeitig, mehrere Ports für klassische analoge Telefone, digitale ISDN- sowie Schnurlos-Telefone und für USB-Geräte.

Bei vielen Komponenten hat AVM eine Schippe draufgelegt. Das integrierte Modem beherrscht Vectoring, erreicht also an passenden Outdoor-DSLAMs bis zu 100 MBit/s im Downstream. Der Router-Prozessor ist nun deutlich leistungsfähiger als bei der 7390. Das äußert sich in sehr gutem NAT-Durchsatz (siehe Tabelle), was auch für Internet-Anschlüsse der nächsten Generation locker ausreicht; die 7390 kam auf weniger als die Hälfte [1]. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige