Telepathisch

Desktop-PCs mit Android-Tablets aus der Ferne steuern

Test & Kaufberatung | Test

Wenn die Verwandtschaft beim PC-Einrichten oder der im Keller stehende Musik- und Filme-Server um Aufmerksamkeit bittet, lässt sich das leicht auch aus der Ferne erledigen. Aktuelle Android-Tablets eignen sich dafür überraschend gut. Aber bei den Apps sollte man genau hinsehen. Nicht alle taugen gleich gut fürs Steuern einer eigentlich auf Mausbedienung ausgelegten grafischen Oberfläche.

Aktuelle Android-Tablets haben mit ihrem 7- oder 10-Zoll-Display ausreichend Platz, um auch hochauflösende Desktops übersichtlich darzustellen. Die Geräte lassen sich per WLAN ins lokale Netz und Internet bringen – einige haben sogar Mobilfunk an Bord. Damit taugen sie nicht nur fürs Bemuttern der eigenen LAN-Rechner, mit ihnen kann man auch unterwegs Freunden oder Verwandten Beistand bei PC-Problemen leisten.

Das Angebot an Android-Apps für die Fernhilfe und Fernsteuerung ist riesig: Die Auswahl der Testkandidaten konzentriert sich auf kostenlose Apps, denn für den eher gelegentlichen privaten Gebrauch lohnt ein Kauf meist nicht. Zum Testfeld zählen auch Lite-Versionen sowie solche, die sich über Werbung innerhalb der App finanzieren. Nicht im Test waren Trial-Versionen, die nach einiger Zeit ihren Dienst einstellen. Dazu gehört etwa iVnc, das unterdessen auch die einzige App war, die auf unserem Testgerät nicht startete, aber nach Ablauf des Testzeitraums dennoch mit täglichen Nachrichten zum Kauf animieren wollte. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • MultiVNC zeigt per Bonjour annoncierte VNC-Server an, Bedienung und Darstellung könnten aber besser sein.
  • 2X Client beherrscht viele RDP-Funktionen, hat aber in der getesteten Fassung ein kleines Start-Problem.
  • Auch VNCpp beherrscht SSL-verschlüsseltes VNC, hat aber Probleme bei der Bedienung und Darstellung.
  • Bei Thindroid klemmt es noch bei der Bedienung – etwa beim Beenden der Sitzung.
  • Auch Splashtop2 steuert Desktop-Oberflächen flott und zügig – kostenlos aber nur im LAN.

Kommentare

Anzeige