Déjà-vu

Netzwerkspeicher als TV-Server und -Empfänger

Test & Kaufberatung | Test

Mit DVB-Empfänger und Zusatzsoftware verwandeln sich neuere NAS-Geräte in Festplattenreceiver für digitales Fernsehen. Aufgezeichnete Sendungen lassen sich dann von verschiedenen Clients im ganzen Haus abspielen oder gleich direkt am Fernseher ausgeben – dank HDMI und digitalem Soundausgang auch in bester Bild- und Tonqualität, versprechen die Hersteller.

Als riesengroße Datenablage für Bilder, Filme und Musik, die mehreren Benutzern gleichzeitig Zugriff gewähren, wurden Netzwerkspeicher eigentlich erschaffen. Filme gelangen von dort normalerweise per UPnP-AV zu einem Streaming-Client, der die Inhalte schließlich am Fernseher ausgibt. Bei einigen neueren Geräten soll man sich diesen Umweg sparen: Geräte mit Atom-CPU können per HDMI Full-HD-Displays anbinden und zaubern so die Inhalte direkt auf den Fernseher. Leider klappte das zuletzt noch mehr schlecht als recht: Die Grafikleistung des von den Herstellern bislang verwendeten Cedarview-Atoms D2700 von Intel reichte nicht immer für die ruckelfreie HD-Wiedergabe aus, es gab Treiberprobleme, die eingesetzten Medienserver nutzten keine Hardware-Beschleunigung für die Medien-Wiedergabe, und nicht zuletzt waren die Geräte viel zu laut, um sie direkt im Wohnzimmer neben dem Fernseher aufzustellen.

Für ihre jüngsten TV-NAS geloben die NAS-Hersteller nun Besserung, dafür wurde gleich an mehreren Schrauben gedreht: Als neuer Prozessor kommt ein Berryville-Atom zum Einsatz. Der von Intel speziell für den Einsatz in Settop-Boxen und kleinen NAS-Systemen entwickelte Mediaprozessor soll unter anderem durch Hardware-Codecs für H.264 nervige Ruckler vermeiden – ein mutiges Versprechen, ist er doch ein sehr enger Verwandter des D2700 beziehungsweise N2600 für Netbooks: Intel fertigt ihn ebenfalls in 32-Nanometer-Technik, er besitzt zwei Rechenkerne und – man munkelt – auch die gleiche PowerVR-GPU (SGX 545) von Imagination Technologies. Asustor in der AS-3-Serie und Thecus im N2560 setzen ihn in der mit 1,6 GHz getakteten Version (CE5335) ein. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige