Zweigstelle

VPN-Router und Root-Server als Videotunnel

Praxis & Tipps | Praxis

Wenn Geoblocking den Weg zum Wunschvideo versperrt, führen nur Umleitungen zum Ziel. Doch den Betreibern von Proxy-Servern möchte man nicht sein Surf-Profil offenbaren. Eine Alternative besteht darin, einen VPN-Brückenkopf mit einem intelligenten Router zu koppeln, der nur den für den Video-Abruf erforderlichen Verkehr umlenkt.

Etliche Anbieter beschränken ihr Medienangebot auf bestimmte Länder oder liefern je nach Land verschiedene Inhalte. Für die Ortsbestimmung des Besuchers ziehen sie dessen IP-Adresse heran. Die Herkunft der Abfrage lässt sich jedoch verschleiern: Man lenkt sie über einen Proxy-Server oder Gateway. Der Webserver, der ein Video liefern soll, sieht dann anstatt der IP-Adresse des Besuchers jene des Vermittlers. Um regionale Internetangebote außerhalb der Ursprungsregion zu sehen, benötigen Sie also eine Zwischenstation im jeweiligen Land. Es gibt diverse Dienstleister, die solche Vermittlungen anbieten, etwa ProxyDNS [1].

Bei den Proxy-Anbietern hinterlässt man aber ein Surf-Profil und muss darauf vertrauen, dass der Verkehr nicht auf von Hackern präparierte Server umgeleitet wird. Es gibt verschiedene Wege, einen Gateway selbst aufzusetzen. Eine Variante, die Amazones EC2-Cloud-Service nutzt, haben wir vorgestellt [2]. Dabei muss man auf den Clients, die das Gateway nutzen sollen, OpenVPN einrichten. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige