Synchronspieler

Test & Kaufberatung | Kurztest

Musik per Netzwerk im Haus zu verteilen ist eine Kunst – zumindest wenn sie überall gleichzeitig erklingen soll.

Der britische Hersteller Pure hat sich bisher nur mit digitalen Radioprodukten einen Namen gemacht. Mit der Jongo-Serie bringen die Briten nun eine ganze Familie vernetzter Audiospieler auf den Markt, mit der man sich schrittweise ein Mehrraumsystem aufbauen kann. Bisher sind vier Jongos im Angebot: der einfache Streaming-Client A2, der sich digital oder analog an einen Verstärker anschließen lässt, die Aktivlautsprecher T2 und T6 sowie der mit einem Lithium-Akku ausgestattete S3. Auch er besitzt eine eigene Endstufe.

Die Jongos lassen sich per WLAN ins lokale Netz einbinden. Der Erstkontakt ist etwas umständlich: Man muss sich einmalig über die kostenlos für Android und iOS erhältliche Connect-App in das Funknetz eines Jongos begeben, um ihn mit den eigenen WLAN-Daten zu füttern. Das Anlernen weiterer Abspielstationen erledigt man dann per Knopfdruck an den jeweiligen Komponenten – unser Testsystem aus vier Abspielstationen war nach wenigen Minuten spielbereit. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige