Mission: Faire IT

Die Erfinderin der „fairen Maus“ sucht gute Arbeitsbedingungen in China

Wissen | Hintergrund

Seit einem Jahr verkauft Susanne Jordan ihre in Deutschland gefertigte Computermaus. Nun soll auch das USB-Kabel fair werden. In China hat sie einen Hersteller entdeckt, der ihre Idee versteht.

c’t: Frau Jordan, was wollen Sie in China erreichen?

Susanne Jordan: Bisher kommt das USB-Kabel unserer Maus aus einer durchschnittlichen Fabrik in Shenzhen. Wir suchen einen Hersteller mit mehr Transparenz und besseren Bedingungen. In Deutschland gibt es leider keine Produktion einfacher USB-Kabel mehr. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • USB-Kabel-Herstellung: In einer Fabrik an der Küste ummanteln Maschinen die Drähte, im günstigen Landesinneren löten Arbeiterinnen die Stecker von Hand an.
    Bilder: Susanne Jordan

Anzeige
Anzeige