Platten-Karussell

2,5- und 3,5-Zoll-Platten für Heim-NAS, große Server und Tablets

Test & Kaufberatung | Test

Um den nächsten Schritt bei der Aufzeichnungsdichte zu erreichen, müssen die Plattenhersteller noch einige technische Hürden nehmen. Bis dahin kommen erst einmal weitere Speziallaufwerke in den Handel: besonders stromsparende Exemplare für NAS, noch schnellere Hybrid-Platten für Server und extrem schlanke Laufwerke für Tablets.

Netzwerkspeicher, die mehrere Festplatten in einem Gehäuse (zu einem RAID) kombinieren, sind besonders praktisch, wenn verschiedene Nutzer im Netzwerk auf einen gemeinsamen Datenspeicher zugreifen sollen. Die Geräte stellen aber besondere Anforderungen an die eingebauten Festplatten: Anders als im PC sind Laufwerke im NAS oft dauerhaft im Betrieb, und für den Einsatz im RAID ist es besonders wichtig, dass sie sich nicht allzu lange mit der Fehlerkorrektur beschäftigen. Längere Versuche könnte mancher RAID-Controller als Ausfall interpretieren und die Platte aus dem Verbund werfen.

Die sogenannte Time Limited Error Recovery (TLER) ist nur eine typische Eigenschaft von „Enterprise“-Festplatten, die neben anderen wie vibrationsärmerem Betrieb auch für in Heim-NAS-Systemen eingesetzte Platten sinnvoll sein kann. Echte Serverfestplatten mit SATA-Schnittstelle, die auch noch durch besondere Zuverlässigkeit glänzen sollen, lassen sich die Hersteller aber teuer bezahlen. Zudem sind solche Platten in der Regel sehr laut. Ihre hohe Drehzahl beschleunigt professionelle Storage-Systeme durch kürzere Zugriffszeiten, spielt im Heim-NAS aber keine Rolle, sondern treibt nur dessen Stromverbrauch unnötig in die Höhe. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Die Frequenz von 250 Hz beweist: Bei unserem Exemplar von Seagates Server-Hybrid-Platte handelt es sich schon um eine neuere Variante, die mit 15 000 statt 10 000 U/min rotiert.

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige