zurück zum Artikel

LESEPROBE

Kleine Schritte

Die Linux-Distribution Ubuntu 13.10 „Saucy Salamander“

Test & Kaufberatung | Test

Mit der neuen Ubuntu-Version 13.10, Codename „Saucy Salamander“, nimmt Canonical Anlauf für die nächste LTS-Version mit Langzeit-Support, die im April 2014 erscheinen soll. Da sollte man eine Menge an Neuerungen erwarten, die in den nächsten sechs Monaten zur LTS-Tauglichkeit reifen können.

Um es gleich vorwegzunehmen: Die größte geplante Neuerung für Ubuntu 13.10 wurde zwei Wochen vor der Veröffentlichung gestrichen. Ubuntu 13.10 verwendet auf PCs nun doch nicht Canonicals Display-Server und Compositor Mir als Grundlage des Grafik-Stacks, sondern nutzt ganz traditionell das X Window System. Grund dafür sind Probleme beim Multi-Monitor-Betrieb in Xmir, der Komponente, die den Betrieb von X11-Anwendungen unter Mir ermöglicht.

Ein Verlust an Funktionalität ist mit dieser Entscheidung allerdings nicht verbunden. Anwender hätten in Ubuntu 13.10 im günstigsten Fall gar nichts von Mir bemerkt: Sämtliche Desktop-Anwendungen und auch der Unity-7-Desktop selbst sind noch klassische X11-Programme. Ob deren Grafikausgabe über Xmir und Mir oder den X-Server und Compiz erfolgt, sollte aus Anwendersicht keinen Unterschied machen – es sei denn, dass manche Dinge mit Mir/Xmir noch nicht so gut funktionieren wie mit X11. ...


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2311919