Boards für Asketen

Preiswerte Mainboards für Haswell-Prozessoren

Test & Kaufberatung | Test

Seit Kurzem gibt es die günstigen Dual-Core-Varianten der supersparsamen Haswell-Prozessoren zu kaufen. Dazu passen LGA1150-Mainboards mit H81-Chipsatz. Sie bringen moderne Schnittstellen wie SATA 6G und USB 3.0 mit und kosten ab 40 Euro.

Mit dem H81-Chipsatz und den Dual-Cores der Serien Pentium G3000 und Core i3-4000 gibt es nun die passenden Komponenten für einen preiswerten Selbstbau-PC mit Haswell-Prozessor [1]. In vielen Fällen reicht die Ausstattung günstiger Mainboards für 40 bis 70 Euro aus, denn nur in wenigen PCs stecken mehr als vier Laufwerke oder mehrere Grafikkarten. Für den Test haben wir vier Boards mit H81-Chipsatz von Asrock, Asus, Gigabyte und MSI besorgt, die unter 55 Euro kosten. Intel selbst bietet kein H81-Board an und nimmt damit den angekündigten Ausstieg aus der Mainboard-Herstellung in diesem Preissegment bereits vorweg. Grund dafür ist vermutlich die übliche längere Verfügbarkeit der Billigmodelle, die Intel wohl nicht garantieren will.

Selbstverständlich laufen in den H81-Boards nicht nur die Doppelkerner der Serien Pentium G3000 und Core i3-4000, die zwischen 50 und 140 Euro kosten, sondern auch die teuren Quad-Cores der vierten Core-i-Generation [1]. Die noch günstigeren Billigprozessoren für die CPU-Fassung LGA1150 (Celeron G1800) erscheinen erst im nächsten Jahr. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige