Computer-Geschichten

Die Gewinner des Schreibwettbewerbs zum 30. c’t-Geburtstag

Trends & News | News

„Töten Sie mich!“ – Herr Watzinger will möglichst schnell aus dem Leben scheiden. Warum er das will und ob es ihm schließlich gelingt, verriet der zur Abstimmung gestellte Cliffhanger der Story „Nur der Tod macht frei“ nicht. Er machte aber so neugierig, dass die meisten Teilnehmer der Online-Abstimmung die Geschichte zu Ende lesen wollten.

Roy O’Finnigan erfuhr erst wenige Tage vor Einsendeschluss von unserem Schreibwettbewerb. Doch da er die Grundidee schon länger mit sich herumtrug und er unbedingt teilnehmen wollte, setzte er sich hin und schrieb drauflos. Die Überlegung, wie es wohl wäre, ein fotografisches Gedächtnis zu haben, kombiniert mit dem aktuellen Stand der Diskussion über Urheberrechte, Datenschutz, Augmented Reality und der Forschung, um aus Gehirnstrommustern Gedanken zu lesen, bildeten dann die Grundlage der Story. Man müsse halt c’t lesen, dann sei man bei solchen Themen immer aktuell informiert, so O’Finnigan. Der Rest ist – Verzeihung! – Geschichte, besser gesagt, die des Herrn Watzinger. Die ungekürzte Fassung von „Nur der Tod macht frei“ lesen Sie auf Seite 266 dieser Ausgabe. Viel Spaß dabei!

Neben der bereits abonnierten c’t kann O’Finnigan in Kürze auch die als Jahresabo zusätzlich gewählte iX auf seinem brandneuen Nexus 10 lesen, das er sich als Hauptpreis ausgesucht hat. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige