Sherlock Homepage

Webseiten mit Browser-Tools analysieren und bearbeiten

Praxis & Tipps | Praxis

Eine Webseite ist nie fertig – immer ist etwas zu verbessern. Und manchmal funktioniert sie nicht, wie sie soll. Bei der Fehlersuche helfen dann Entwicklerwerkzeuge: Mit ihnen analysieren und reparieren Sie Ihre Webseite direkt im Browser.

Wegen des vielen Plastiks kann man an modernen Autos kaum noch herumschrauben. Webseiten hingegen erlauben den vollen Zugriff – ihre Quelltexte liegen offen im Web. Und was Hebebühne, Schraubenschlüssel und Schraubendreher dem Automechaniker ermöglichen, leisten beim Webdesign die Entwicklertools. Mit ihnen schauen Sie unter die Haube einer Webseite und analysieren, optimieren und editieren deren Code. Inzwischen haben alle relevanten Browser solche Tools mit an Bord.

Die Werkzeuge nützen nicht nur Profis, die jedes bisschen Performance aus ihrer Seite kitzeln wollen – sie sind auch für Einsteiger nützlich. Denn die Tools helfen HTML, CSS oder JavaScript zu verstehen, indem sie das Studium der Quelltexte erleichtern. Man kann direkt ausprobieren, welche Codezeile welche Funktion hat und was passiert, wenn man an den Schräubchen dreht. Die Veränderungen an einzelnen Elementen sind sofort im Browser zu sehen und mit einem Reload sind alle Änderungen wieder weg; kaputt machen kann man also nichts. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Sherlock Homepage

2,49 €*

c't 24/2013, Seite 206 (ca. 5 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Unter der Lupe
  2. Chrome als Editor
  3. Total dynamisch
  4. Webseiten mit Stil
  5. Boxen, Ränder, Abstände
  6. Fast and Furious
  7. Fehlerteufel vertreiben
  8. Schrumpfende Seiten
  9. Fern-Inspektion
  10. Port-Weiterleitung
  11. Zugaben

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Chrome protokolliert in seinem Texteditor jeden Arbeitsschritt, mit einem Klick setzen Sie alles zurück.
  • Die 3D-Ansicht von Firefox hilft beim Aufspüren von Fehlern in der Verschachtelung. Und schick sieht sie auch aus.
  • In den Einstellungen der DevTools verbergen sich experimentelle Zusatzfunktionen wie das „Port Forwarding“.

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Unter der Lupe
  2. Chrome als Editor
  3. Total dynamisch
  4. Webseiten mit Stil
  5. Boxen, Ränder, Abstände
  6. Fast and Furious
  7. Fehlerteufel vertreiben
  8. Schrumpfende Seiten
  9. Fern-Inspektion
  10. Port-Weiterleitung
  11. Zugaben
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige
Weitere Bilder

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (12)

Anzeige