Scharf geblinkt

Gaming-Monitor mit 240 Hz und Blinking Backlight

Test & Kaufberatung | Test

Eizos FG2421 erreicht mit 240 Hz eine doppelt so hohe Bildwiederholrate wie andere Gaming-Monitore. Im Desktop-Betrieb setzt er sich durch eine geringe Winkelabhängigkeit von der Konkurrenz ab.

Die meisten LCDs sehen im Vergleich zu Röhrenmonitoren (CRTs) bei Spielen wegen ihrer unscharfen Darstellung ziemlich alt aus. Das liegt daran, wie sie das Bild auf die Schirmfläche holen: Bei CRTs rast ein Elektronenstrahl über die Bildröhre und regt jeden Punkt kurz zum Leuchten an – sie „schreiben“ das Bild zeilenweise auf die Mattscheibe. Im Fachjargon nennt man das Impulsdarstellung. Bei LCDs muss der Flüssigkristall im Panel das Licht des Backlights je nach Bildinhalt abschirmen oder durchlassen. Das Problem: Bei jedem Bildwechsel muss der Kristall seine Ausrichtung ändern. Je länger die Umschaltung dauert, desto unschärfer erscheinen die Kanten bewegter Objekten auf dem Schirm.

Mit einer Overdrive-Funktion lassen sich LCDs auf kurze Schaltzeiten trimmen. Das allein reicht aber nicht aus: LCDs zeigen jeden Bildpunkt 16 ms lang an und schalten dann auf das nächste Bild um. Die Kombination dieser Erhaltungsdarstellung mit der Trägheit des Auges erzeugt Unschärfen: Weil das Auge alle Bewegungen auf dem Schirm verfolgt und die wahrgenommene Helligkeit dabei wie eine Kamera über den Belichtungszeitraum addiert, verwackelt das Monitorbild fürs Auge wie bei einer nicht ruhig gehaltenen Kamera. Abhilfe schafft nur eine kürzere Anzeigedauer. Genau dafür nutzen Gaming-Monitore eine Bildwiederholrate von 120 Hz: Sie zeigen jeden Bildpunkt für nur 8 ms an, was bei den in c’t 22/13 getesteten Displays für eine merklich bessere Bildschärfe sorgt. Durch verkürzte Leuchtdauer von nur 4 ms will Eizo nun noch näher an die scharfe Bewegtbilddarstellung der Röhrenmonitore herankommen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Auf Röhrenmonitoren leuchtet jeder Bildpunkt nur kurz auf (links). Bei LCDs braucht der Flüssigkristall einige Millisekunden, um beim Bildwechsel seine Ausrichtung zu ändern, weshalb Bewegungen unschärfer erscheinen (Mitte). Auf Eizos-Gaming-LCD bekommt man die Neuausrichtung des Flüssigkristalls nicht zu sehen, da das Blinking Backlight in der Zeit ausgeschaltet ist (rechts).