IT für die Landwirtschaft

Highlights der Agritechnica 2013

Trends & News | News

450 000 Menschen haben im November in Hannover die weltweit größte Agrartechnikmesse besucht. Im Mittelpunkt standen nicht nur große Maschinen, sondern auch Smart-Farming-Methoden, die Arbeiten auf dem Feld effizienter und kostengünstiger machen sollen.

Die Versorgung der inzwischen auf 7,2 Milliarden Menschen angewachsenen Erdbevölkerung mit Nahrungsmitteln gehört zu den vorrangigen Aufgaben unserer Zeit. Solange die Forschung keine Alternativen in Form von künstlichen Ernährungsprodukten parat hat, muss diese Aufgabe mit moderner Agrartechnik gestemmt werden. Auf der Agritechnica zeigen Hersteller alle zwei Jahre, was möglich ist, um höhere Ernteerträge bei gleichzeitig verringertem Ressourceneinsatz zu erzielen.

Wassermanagement

Ohne intensiven Einsatz von Computertechnik geht in einer auf maximalen Ertrag ausgerichteten Landwirtschaft nur wenig. Wie weit die Verzahnung von Ackerbau und IT bereits fortgeschritten ist, zeigt unter anderem das sogenannte „Smart Irrigation System“ von John Deere. Das auf der Agritechnica 2013 mit einer Silbermedaille der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) für besondere Innovationen ausgezeichnete System ermöglicht Landwirten die Steuerung und Überwachung der Wasser- und Nährstoffversorgung von Reihenkulturen wie Mais, Zuckerrüben oder Kartoffeln vom Hof-PC aus. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Über einen Online-Simulator können Maschinenführer auch die Bedienung des Lexion 780 trainieren – das ist der derzeit größte Mähdrescher im Claas-Portfolio.