Sparkisten

Günstige 39- bis 50-Zoll-Fernseher getestet und getunt

Test & Kaufberatung | Test

Schon ab 400 Euro bekommt man Fernseher mit Internet- und USB-Aufnahme-Funktion, 3D und ganz viel Schnickschnack obendrauf – da muss es doch einen Haken geben? Wir haben das bei acht Geräten nachgeprüft und mit unseren Messgeräten das Maximum an Bildqualität herausgekitzelt.

Für einen Fernseher kann man heute locker 30 000 Euro ausgeben; und bekommt dafür schickes Design, neueste Technik und ultrahohe Auflösung. Solche Geräte sind die Kronjuwelen der Hersteller, sie übernehmen die Hauptrolle in den Werbekampagnen. Aber was ist eigentlich mit dem anderen Ende der Preisskala, also den Fernsehern, die stapelweise aufgetürmt in den Elektromärkten stehen? Sind die wirklich so viel schlechter?

Den Herstellern liegt die Klärung dieser Frage offenbar nicht sonderlich am Herzen. Denn während sie uns liebend gerne mit Leihgeräten ihrer Top-Modelle zum Testen ausstatten, hielt man sich bei den Billiggeräten bedeckt: Außer Philips stellte uns kein Hersteller ein Testgerät zur Verfügung. Also gingen wir selbst auf Einkaufstour. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links