Trends & News | News

Unternehmenssuite im neuen Outfit

Das Softwarehaus Myfactory hat seine gleichnamige Suite von Unternehmens-Anwendungen mit einer überarbeiteten Bedienoberfläche auf den Versionsstand 5.0 gebracht. Bei den Funktionen sind zahlreiche Details hinzugekommen, etwa mit der Option, Kundenlisten nach Mahnkonditionen zu filtern, mit einer Übersicht auf schwebende Auftragsbestätigungen und mit zusätzlichen Datenfeldern und Protokollierungsfunktionen für den SEPA-Geldverkehr. Datensätze für Kunden und Geschäftspartner lassen sich jetzt mit Landkartenausschnitten und Anfahrt-Routen ergänzen. Außer dem Basis-Framework DEV umfasst Myfactory die Aufgabenverwaltung Business Manager sowie Serveranwendungen für CRM (Customer Relationship Management), ERP (Enterprise Resource Planning), FMS (Financial Management System), MIS (Management Information System), B2B (Geschäftspartner-Betreuung), PPS (Production Planning System) und HRM (Human Resource Management).

Diese Software gibt es käuflich zur Installation auf einem Server im Unternehmen oder in Form von Webdiensten zur Miete. In beiden Fällen lässt sie sich von Desktop-Rechnern aus per Web-Browser bedienen; für Tablets und Smartphones sind gesonderte Apps erhältlich. Monatliche Gebühren der Webdienste sind einer eigenen Webseite zu entnehmen; Betriebe mit höchstens drei Anwendern können Business Manager und CRM-System dauerhaft kostenlos nutzen. (hps)

Verschlüsseltes Cloud-Archiv

Saperion hat unter dem Namen fileNshare.com einen Webdienst zur revisionssicheren Aktenablage herausgebracht, der sich gleichermaßen für Freiberufler und Unternehmen aller Größenordnungen eignen soll. Laut Anbieter lassen sich mit dem Dienst individuelle Ordnerstrukturen, Schlagwörter und Vorschaubilder für jedes Dokument sowie Zugriffsrechte für einzelne Dokumente und für ganze Verzeichnisse einrichten. Sowie man ein fileNshare-Projekt anlegt – das kann ein Dokument oder ein Verzeichnis mit mehreren Dokumenten sein – erzeugt das Client-Programm je einen privaten und öffentlichem RSA-2048-Schlüssel und hinterlegt den öffentlichen Schlüssel auf dem Server. Der Anwender kodiert den Inhalt des Projekts mit dem symmetrischen AES-256-Verfahren und einem Geheimnis, das er mit seinem öffentlichen Schlüssel kodiert, und lädt beide verschlüsselten Dateien hoch. Sollen weitere Nutzer Zugriff auf das Projekt erhalten, muss ein Anwender, der schon Zugriffsrechte hat, das verschlüsselte Geheimnis herunterladen, mit seinem privaten Schlüssel entziffern, mit dem öffentlichen Schlüssel des neuen Nutzers kodieren und zusätzlich auf dem Server ablegen. So kann jeder berechtigte Nutzer Inhalte mit demselben Geheimnis kodieren und zum Projekt hinzufügen, ohne ein unverschlüsseltes Passwort zu übertragen oder auf dem Server zu speichern.

Nach einem kostenlosen Vier-Wochen-Testzugang beginnen die monatlichen Gebühren für fileNshare bei 49 Euro netto für maximal zehn Benutzer. (hps)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige