Cubase to go

Test & Kaufberatung | Kurztest

Steinbergs Cubasis tritt auf dem iPad gegen Apples GarageBand an. Die Hanseaten machen bei ihrem Debüt schon vieles richtig.

Cubase-Anwender finden sich in Cubasis sofort zurecht: Alles ist im Prinzip so sortiert und grafisch gestaltet wie beim großen Bruder. Den größten Raum nimmt das Arrangement ein, Mixer und Editoren (für MIDI und Audio) sowie der Browser für Song- und Sound-Dateien werden bei Bedarf in der unteren Bildschirmhälfte eingeblendet. Wer mag, kann aber auch diese Bereiche (mit Ausnahme des Mixers) auf volle Bildschirmgröße bringen. Die Bedienung gelingt ebenso intuitiv wie flüssig, und das bereits auf einem iPad der zweiten Generation. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige