Mittelklasse-Maler

Erste Performance-Messungen mit der Radeon HD 8700M

Test & Kaufberatung | Test

Die Grafikkartenserie Radeon HD 8000M soll Notebooks zu Spielmaschinen machen. Ihre GPUs kommen aus der effizienten 28-nm-Produktion und stellen auch die neuesten Grafikeffekte dar.

Grafikchips mit AMDs GCN-Architektur sind sehr leistungsfähig und dank der 28-Nanometer-Fertigung auch effizient. Bislang aber steckten GCN-Kerne nur in den teuren Performance- und High-End-Serien Radeon HD 7700M, HD 7800M und HD 7900M. Alle anderen Grafikmodule bestückte AMD mit 40-nm-GPUs nach altem TeraScale-2-Design (VLIW).

Endlich bringt AMD GCN-Chips auch für die Mittelklasse und ersetzt die Radeon HD 7600M/7500M und HD 7400M durch die Radeon HD 8700M/8600M und HD 8500M (Generation: Solar System). Als ob das alles nicht schon kompliziert genug wäre, schiebt AMD gleich noch ein Update für die Radeon HD 7700M nach und bringt sie als Radeon HD 8800M mit 640 statt 512 Shader-Kernen neu heraus. Bei den konkreten Modellen HD 8750M und HD 8850M wird’s noch komplexer, denn je nach Speicherbestückung haben die Grafikchips andere Taktfrequenzen. Diese Zahlenflut vernebelt den Blick darauf, wie schnell die neuen Chips tatsächlich sind. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige