Smarte Stöckchen

Sechs HDMI-Android-Sticks

Test & Kaufberatung | Test

Nicht jeder Flach-TV ist schon ein Smart-TV. Selbst wer in einen schlauen Fernseher investiert hat, muss oft feststellen, dass die TV-Plattformen schon nach wenigen Jahren veraltet sind. Mini-Android-Systeme im Stick-Format lassen sich einfach nachrüsten und versprechen garantierten App-Nachschub.

Die Idee ist verblüffend einfach: Statt Smart-TV-Funktionen fest in den Fernseher zu verbauen, rüstet man sie einfach durch einen angehängten Mini-Rechner im Stick-Format nach. Die Kleinstrechner mit Android-System bringen alle Schnittstellen gleich mit: HDMI zur Übertragung von Bildern und Tönen, USB-Host-Buchsen für zusätzliche Peripherie und ein integriertes WLAN-Modul. Über eine Funktastatur hat man die Minis vom Sofa aus im Griff und nutzt den Fernseher zum Mailen, Surfen und Spielen oder ruft Inhalte aus Mediatheken oder von Video-on-Demand-Diensten ab. Sechs Mini-Rechner nahmen wir genauer unter die Lupe. Den Begriff „Stick“ fassen die Hersteller dabei weit: Der Android Smart-TV-Stick 2.0 von Amerry kommt als kleines Kistchen mit 11,5 cm × 4 cm × 2 cm Kantenlänge daher. Etwas kleiner sind der TVPeCee MMS-874.Dual-Core und der Nova von Motioncoding. Die Android-Systeme von Hama (Internet-TV-Stick), der TVPeCee MMS-844.wifi und der iPPea TV entsprechen am ehesten der Vorstellung eines Sticks und passen problemlos in die Hosentasche.

Video: Smarte Stöckchen: via HDMI-Stick zum Smart-TV

Alle werden per HDMI an einen Fernseher oder Monitor angeschlossen. Bis auf den iPPea TV beherrschen sie dabei die Full-HD-Ausgabe mit 1080p – der Ausreißer schafft immerhin noch 720p. Alle werden per WLAN (IEEE 802.11n) ins Netzwerk eingebunden, funken jedoch ausschließlich im 2,4-GHz-Band. TVPeCee MMS-874 und der Nova hatten im Test mit maximal 150 MBit/s Bruttoverbindungsrate die schnellsten WLAN-Verbindungen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links