Für ein starkes Immunsystem

Virenscanner zwischen Schutz und Gängelung

Test & Kaufberatung | Test

Einen Virenschutz braucht jeder Windows-Anwender, vom Grundschüler bis zum Gamer. Die Bedürfnisse der Nutzer sind aber unterschiedlich. Während sich der eine von selbstständig handelnder Software gegängelt fühlt, gibt der andere Sicherheitsfragen nur zu gerne vollständig aus der Hand. Das Bedienkonzept der Virenwächter braucht eine gute Balance aus Einmischung und Zurückhaltung.

Sicherheit hat bei einem Virenscanner oberste Priorität. Eine aufgeräumte Oberfläche nützt nichts, wenn das Programm Schädlinge nicht im Griff hat. Deshalb steht im vorangegangenen Test die Zuverlässigkeit der Programme im Mittelpunkt. Die sechs besten Vertreter aus dem Test von Seite 76 haben wir uns darüber hinaus hinsichtlich ihres Verhaltens und ihrer Bedienbarkeit genauer angesehen. Avast Free Anti-Virus 7, Avira Free Antivirus 2013, NOD32 Antivirus 6 von Eset, Kaspersky Anti-Virus 2013, McAfee AntiVirus Plus 2013 und Norton Antivirus 2013 zeigen im zweiten Teil, wie viele Freiheiten sie dem Anwender gewähren und wie komfortabel sie sich konfigurieren lassen.

Je nach Anwendungsszenario ergeben sich unterschiedliche Anforderungen: Auf dem gemeinsam genutzten Familien-PC oder im Unternehmen sollten Schutzmaßnahmen automatisch ablaufen. Idealerweise überwacht der Virenscanner geöffnete Dateien und Einfallstore wie Browser und E-Mail-Client im Hintergrund und tritt nur in Erscheinung, um Alarm zu schlagen. Möglichen Bedrohungen begegnet er selbstständig, ohne Fragen zu stellen. Schädliche Dateianhänge im E-Mail-Eingang beseitigt er, den Zugang zu gefährlichen Webseiten sperrt er ohne Umschweife. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Videos

Anzeige
Anzeige