Zukunftsträchtig

Entwicklungen und Neuerungen in KDE 4.10

Trends & News | Trend

In der neuen KDE-Version 4.10 kulminiert eine Entwicklung, in der die zukunftsweisenden Konzepte von KDE 4 zunehmend ihr Potenzial zeigen. Dabei hatte KDE 4 einen denkbar schlechten Start – die Version 4.0 krempelte nicht nur Optik und Technik des beliebten Desktops radikal um, sondern kämpfte auch mit zahlreichen Unzulänglichkeiten und Fehlern.

Nach fünf Jahren Entwicklung und zehn Release-Zyklen hat das KDE-Projekt mit der aktuellen Version 4.10 die meisten der losen Fäden zusammengeführt, die KDE 4.0 ausgelegt hatte: Die Desktop-Shell Plasma mit ihren Varianten für Desktops, Netbooks und Tablets nimmt es mit der zunehmenden Gerätevielfalt auf. Nepomuk hat die Grundlage für einen semantischen Desktop gelegt, der neue Wege zur Organisation von Informationen und Dateien für alle KDE-Anwendungen eröffnet. Bei der Auswahl an Anwendungen kann KDE 4 längst mit KDE 3 mithalten.

Einzig bei dem PIM-Framework Akonadi, das eine anwendungsübergreifende Datenbasis für Kontakte, Termine, Notizen und Mails bereitstellen soll, hakt es noch hier und dort. Aber auch da sieht man deutliche Fortschritte – mittlerweile sind die Probleme mit den KDE-PIM-Anwendungen deutlich weniger geworden. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent