Kalkulieren, köcheln und konstruieren

Software für Wissenschaft und Technik

Test & Kaufberatung | Software-Kollektion

Vom Platinenlayouter übers interaktive Periodensystem bis zu Software-Helfern für den Eigenbau eines astronomischen Teleskops – auf der Heft-DVD finden Sie garantiert passendes Werkzeug für Ihr nächstes Projekt.

Techniker und Forscher sind jahrhundertelang ohne Computer und Software ausgekommen. Man fragt sich allerdings, wie – ohne die Fülle praktischer Software, die einem heute so viel lästige Kleinarbeit erspart. Sie lässt den Computer auf Tastendruck Graphen zeichnen, führt auf Mausklick Kurvendiskussionen durch, simuliert die Verformung von Bauteilen unter Belastung, visualisiert Moleküle in 3D und sucht selbstständig optimale Wege für Leiterbahnen auf Platinen.

Einen Querschnitt solcher Spezialsoftware aus Mathematik, Naturwissenschaften und Technik haben wir auf dieser Heft-DVD versammelt. Neben Profi-Werkzeug etwa zur Finite-Elemente-Analyse und Computeralgebrasystemen finden Sie auch etliche Programme, die besonders für die Lehre geeignet sind und Schülern und Studenten im Unterricht, bei Projekten und Hausarbeiten unter die Arme greifen. Brauchte man früher für wissenschaftliche und technische Berechnungen eine Workstation oder gar einen Supercomputer, begnügt sich die Software von heute in der Regel mit Hardware, die man auch zu Hause stehen hat. Für größere Vorhaben sind allerdings genügend Arbeitsspeicher und ein 64-Bit-Betriebssystem nützlich. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Der übersichtliche Funktionsplotter Fourier eignet sich gut für die Lehre.
  • Kurve visualisiert mathematische und physikalische Zusammenhänge – hier eine gedämpfte Schwingung.
  • Nibec verarbeitet und analysiert Messreihen und stellt sie grafisch dar.
  • Löst man ein Salz in Wasser, errechnet aqion den resultierenden pH-Wert – und füllt eine ganze Tabelle mit weiteren Kenngrößen.
  • IPEmotion stellt Messergebnisse grafisch dar und bindet fast beliebige Hardware per Plug-in ein.
  • MeshLab stellt 3D-Modelle auf unterschiedliche Weisen dar – hier als Drahtgittermodell mit gefüllten Flächen.

Anzeige
Anzeige