Schreibgehilfen

Apps für Office 2013 entwickeln

Wissen | Know-how

Apps erobern die (IT-)Welt. Am Anfang ihres Siegeszugs stand das Mobilgerät, dann fiel der Windows-Desktop und nun halten die Mini-Programme aus der Wolke sogar in Microsofts neue Office-Version Einzug. Eine eigene Office-App an den Start zu bringen dürfte Webentwicklern leichter fallen als gestandenen VBA-Programmierern.

Wer Microsofts neue Office-Version 2013 bereits aus eigener Erfahrung kennt, dürfte sicher schon über den neuen Befehl „Apps für Office“ im Einfügen-Ribbon gestolpert sein. Dahinter verbirgt sich ein völlig neues Erweiterungskonzept, das Apps an die Stelle von Makros setzt und das Webtechniken und Cloud-Dienste direkt in die Bedienoberflächen von Word & Co. integrieren will.

Obwohl sich Office-Apps auch lokal bereitstellen lassen, erhält man sie vorzugsweise im Office Store, einem gleichfalls neuen Online-Shop, den man direkt aus den Anwendungen heraus erreicht. Der präsentiert das bislang ausschließlich amerikanische App-Angebot in übersichtlicher Form und reduziert die Installation des gewählten Helferleins auf wenige Mausklicks. Die schnelle Verfügbarkeit macht Office-Apps für Anwender und damit natürlich auch für Entwickler attraktiv. Grund genug also, sich mit den Grundlagen der neuen Arbeits-Apps vertraut zu machen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige