Striche ohne Papier

Entscheidungshilfe: Tabletts, Grafiktablett oder LCD-Tablett?

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Touchscreens sind klasse zum Schweineabschießen, bei Grafikanwendungen macht sich aber bald Frust breit. Jetzt bieten erste Hybrid-Tabletts sowohl Touch- als auch Stiftbedienung. Wer mehr Fläche braucht, investiert in Grafiktabletts oder LCD-Tabletts mit bis zu 24 Zoll Diagonale.

Nachdem ein auf dem iPhone gemaltes Bild schon die Titelseite des New Yorker zierte [1], galt es als gegeben, dass das iPad endlich das elektronische Skizzenbuch würde, nach dem sich Grafiker schon lange die Lippen lecken. Schnell folgte jedoch die Ernüchterung: Grobe Skizzen lassen sich auf dem iPad und anderen Tablets mit kapazitivem Sensor durchaus anlegen. Bei der Verfeinerung des Entwurfs ist der Finger jedoch dauernd im Weg; schnell dahingeworfene Kurven flachen aufgrund der geringen Abtastgeschwindigkeit ab, und das saubere Nachziehen von Konturen ist so gut wie unmöglich.

Dennoch schaffen leidensfähige Anwender an iPad und Co. eindrucksvolle digitale Kunstwerke. Es geht also durchaus, macht aber unnötig Mühe. Den nackten Finger benutzt dabei aber kaum jemand: Kapazitive Stifte verbessern Komfort und Genauigkeit deutlich. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige