Eingemascht

Objekte in 3D scannen und ergänzen

Praxis & Tipps | Praxis

Mit drei Programmen der c’t-Software-Kollektion beamen Kinect und Co. die Außenhaut realer Dinge als Oberflächennetz in CAD-Software, die sie für den 3D-Druck fit macht.

Auf der Heft-DVD zu c’t 6/13 finden Sie die 3D-Scansoftware ReconstructMeQT und das 3D-Feinschliffwerkzeug netfabb Studio Basic als Spezialversion. Beide bieten mehr Funktionen als die kostenlos im Netz erhältlichen Fassungen. Zusammen mit MeshLab von der DVD bilden sie ein Software-Trio, das auf dem Weg vom 3D-Scan bis zum 3D-Druck kaum Wünsche offenlässt.

Wie diese drei Werkzeuge dabei Hand in Hand arbeiten, haben wir bereits Schritt für Schritt in c’t beschrieben [1]. Eine aktualisierte und erweiterte Online-Version des Artikels finden Sie über den c’t-Link unter dem QR-Code auf Seite 177. Die folgende Anleitung konzentriert sich deshalb auf die speziellen Möglichkeiten, die unsere DVD-Versionen von netfabb und ReconstructMeQT eröffnen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Die Schnittansicht zeigt, dass Schraube und Kopf zwei getrennte Hüllen bleiben – die Sechskant-Aussparung für den Inbus-Schlüssel bleibt im Inneren erhalten.

Videos