Alles – mit und ohne Stecker

Das Internet der Dinge ist schon fast da

Trends & News | Trend

Der Eine träumt süß vom Teppich, der selbsttätig den Staubsauger ruft, wenn jemand gekrümelt hat. Der Andere schläft schlecht, weil er daran denkt, dass die vernetzte Elektronik der ganzen Welt irgendwann auch ohne Menschheit auskommt. Tatsächlich steht beides schon vor der Tür.

Menschen werden in den kommenden Jahren zur Minderheit im Internet: Bereits 2020 sollen auf jeden humanoiden Nutzer etwa zehn Geräte kommen – insgesamt 50 Milliarden Stück. Gerät ist dabei ein weiter Begriff: Vom Blutdruckmesser über die Kaffeemaschine und den Bewegungsmelder in der Garage bis zum Lkw oder dem Fließband bei Airbus.

Vorboten davon haben sich bereits in unseren Alltag eingeschlichen: So übermitteln viele Versandhändler dem Kunden eine Tracking-Nummer. Mit dieser kann er jederzeit im Internet abrufen, wo sich sein Paket gerade befindet. Noch wird die zugehörige Webseite nur dann aktualisiert, wenn ein Lesegerät den Barcode des Gerätes beim Umladen scannt. Doch es ist nur ein kleiner und logischer Schritt, per GPS die Position des Postautos zu erfassen und per Mobilfunk in die Paketdatenbank zu schreiben. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige