AusgeBOTet

Vertrieb von Schummelprogrammen für Online-Spiele kann wettbewerbswidrig sein

Wissen | Recht

Multiplayer-Online-Spiele sind oft so gestaltet, dass Teilnehmer Geduld brauchen, um attraktive Ausrüstung und höhere Erfahrungsstufen zu erlangen. Findige Programmierer haben ein Geschäftsmodell daraus gemacht, Automatisierungssoftware („Bots“) zu verkaufen, die ungeduldigen Helden bequemere und schnellere Wege zum Erfolg verschafft. Den Spieleherstellern sind Bot-Anbieter ein Dorn im Auge – Blizzard konnte mit einem Landgerichtsurteil einen Etappensieg erringen.

Einen Spielcharakter in einem Online-Spiel aufzubauen bedeutet nicht immer nur Spaß und Kurzweil. Da gilt es, wieder und wieder Wildschweine zu erlegen und reizlose Monster zu eliminieren, bevor ein ersehnter Level-Aufstieg fällig ist. Das unbeliebte „Grinding“ (vom mühsamen Zerkleinern, einer typischen Fleißarbeit) sowie das „Farming“ haben Spieleentwickler ganz bewusst vor den Erfolg gesetzt – einerseits sollen Spieler sich sozusagen von der Pike auf hochdienen und dabei Erreichtes umso mehr zu schätzen wissen, andererseits leben gerade Free-to-Play-Spiele davon, dass die Betreiber selbst kostenpflichtige Premium-Optionen anbieten, die den Weg zu abwechslungsreichen Kämpfen und attraktiver Beute abkürzen können.

Ehrgeiz und Bequemlichkeit von Spielern haben sich als kräftige Triebfedern erwiesen. Da liegt es nahe, dass schnelle Methoden zum „Hochleveln“ nicht nur für die Spielbetreiber selbst, sondern auch für Fremdanbieter ein gutes Geschäft versprechen. Sie verkaufen sogenannte Bots – Helferlein in Software-Form, die bestimmte Abläufe in Spielen rasant automatisieren. Leute, die dergleichen einsetzen, um ihre Spielfiguren hochzuleveln, verstoßen damit allerdings normalerweise gegen die vereinbarten Bedingungen der Spielbetreiber. Außerdem sind Bots auch in den Spiel-Communities keineswegs immer gern gesehen: Während mancher es spieltechnisch irrelevant findet, ob er eine Routineaufgabe mit seinem Spielcharakter nun selbst ausführt oder sie von einem Progrämmchen erledigen lässt, empfinden andere diese Art von Schummelei als unfair. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige