Teile und herrsche

Berufliche und private Daten auf Smartphones und Tablets trennen

Wissen | Know-how

Wer mit seinem privaten Smartphone oder Tablet auf Firmendaten und -Apps zugreifen möchte, muss sich mit den Sicherheitsbedürfnissen seines Arbeitgebers arrangieren. Das Spaß-Potenzial der Handheld-Geräte kann darunter mächtig leiden – es sei denn, der Betrieb unterstützt eine der hier beschriebenen Techniken zur Daten-Koexistenz.

Die meisten Anbieter konzentrieren sich mit ihren Mobilgeräten ausdrücklich auf Privatkunden statt auf den Einsatz im Geschäftsumfeld. Seitdem bringen immer mehr Mitarbeiter die IT-Abteilungen ins Schwitzen, weil sie mit ihren privat gekauften Smartphones auf Unternehmensanwendungen und -daten zugreifen wollen.

Für Unternehmen ist der Ansatz BYOD (Bring Your Own Device) einerseits wünschenswert, aber andererseits auch gefährlich, denn die Geräte der Mitarbeiter stehen zunächst einmal ebenso wenig unter Kontrolle wie die darauf gespeicherten Unternehmensdaten. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige