Wohin mit den Bannern?

Online-Werbung wird immer vielseitiger, billiger und nerviger

Trends & News | Trend

Die Online-Werbebranche freut sich über steigende Umsätze. Immer neue Kanäle machen das Geschäft aber unübersichtlich und Werbemittel immer billiger. Viele Webseitenbetreiber schauen in die Röhre, und für Surfer wird Reklame immer penetranter.

Das Geschäft mit der Online-Werbung floriert. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft konnte auf der Branchenmesse Dmexco wieder einmal wachsende Zahlen präsentieren: Der Anteil der Online-Werbung am Gesamt-Werbemarkt klettert demnach in diesem Jahr auf 23,5 Prozent, sie kann mit 4,23 Milliarden Euro den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent steigern.

Also alles rosig? Eher nicht: Pünktlich zur Dmexco verlangte die Organisation der Werbetreibenden im Markenverband (OWM) von der Werbebranche einen genauen Nachweis der Online-Werbewirkung. „Die Unternehmen müssen wissen, wie viele Kontakte der Konsument mit den verschiedenen Werbemitteln hatte und zum Kauf des Produktes oder der Dienstleistung führten“ heißt es in einem Thesenpapier, das kurz vor der Messe verbreitet wurde. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Beim Cross-browser fingerprintig test zeigt sich, wie gut sich ein Browser oder PC wiedererkennen lässt.
  • meine-cookies.org informiert über Cookies von Werbenetzen und ermöglicht es, sie selektiv zu löschen.