WLAN-Wunschzettel

Tipps zur Wahl der richtigen WLAN-Hardware

Praxis & Tipps | Praxis

Mit dem neuen Standard IEEE 802.11ac ist WLAN endlich flott genug, um das alte Versprechen des LAN-Kabel-Ersatzes einzulösen: Im Test konnten wir unter optimalen Bedingungen knapp 700 MBit/s herauskitzeln, das ist siebenmal so viel wie bei einem Fast-Ethernet-Link und das Dreifache des Vorgängers 802.11n. Wer auf Gigabit-LAN-Kabel verzichten möchte, kann jetzt wählen, denn mittlerweile stimmen auch die Preise.

Egal, ob Sie die 100 MBit/s Ihres Kabel-Internet-Anschlusses endlich in der ganzen Wohnung ausreizen wollen oder für das Backup auf den Familienserver das Notebook nicht mehr ans LAN-Kabel stöpseln mögen, mit dem neuen WLAN-Standard kommt das Funknetz so richtig auf Touren: Die erheblich vergrößerte Bruttodatenrate von bis zu 1300 MBit/s macht Kabel überflüssig.

11ac funkt immer parallel zu den älteren WLAN-Standards, denn die neuen Basen enthalten zwei Module für unterschiedliche Frequenzbereiche: Bei 2,4 GHz liefern sie nach dem älteren 802.11n maximal 300 oder 450 MBit/s und bei 5 GHz erreichen sie mit 11ac die Maximalgeschwindigkeit von 867 oder 1300 MBit/s. Die 300/867er-Kombination summieren die Hersteller zur „AC1200“-Klasse, die 450/1300er-Version firmiert unter „AC1900“. Daneben existieren auch Mischformen, etwa 300+1300 als „AC1600“. Alle Varianten bedienen ältere Geräte mit deren maximaler Datenrate; ein 2013er 11ac-Router sperrt also kein 2009er-Smartphone aus. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige