zurück zum Artikel

LESEPROBE

Feldtelefon fürs Internet

Test & Kaufberatung | Kurztest

Die Enigmabox verschickt E-Mails und vermittelt Telefonate über verschlüsselte Tunnel zu anderen Enigmaboxen.

Das Gerät des gleichnamigen Vereins klemmt man an eine LAN-Buchse des vorhandenen Internet-Routers. An die zwei LAN-Buchsen der Enigmabox hängt man das mitgelieferte IP-Telefon und den eigenen PC. Beim ersten Start erzeugt die Box ein SSL-Schlüsselpaar, was etwa eine halbe Stunde dauert. Aus dem öffentlichen Schlüssel leitet sie ihre Adresse ab. Ist das erledigt, erreichen sich die Enigmaboxen automatisch über das Cjdns-Protokoll, das dank des kostenpflichtigen VPN-Zugangs keine weitere Einrichtung benötigt. Cjdns verschlüsselt per Public-Key-Verfahren, findet Knoten über verteilte Hashtabellen (DHT) und setzt intern auf IPv6. ...


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2280320