Pixelpinguin

4K-Displays mit Linux

Praxis & Tipps | Praxis

Grundsätzlich unterstützt auch Linux 4K-Displays. Der optimale Betriebsmodus funktioniert derzeit aber mit keinem Treiber; zudem hapert es auch noch bei der Desktop-Software. Mancher wird daher nach einer Lupe suchen.

Treiber und Anwendungsprogramme müssen mitspielen, damit Linux 4K-Displays ordentlich ansteuert. Ferner muss auch die Grafikhardware die für 4K-Displays benötigten Techniken beherrschen. Der folgende Text geht auf diesen Aspekt allerdings nicht ein, denn den erläutert bereits der Artikel auf Seite 118. Als Faustregel gilt: Mainstream-Grafikhardware, die in den letzten ein bis zwei Jahren eingeführt wurde, beherrscht alles Nötige.

Ganz anders ist die Situation bei Desktop-Oberflächen und Grafiktreibern, denn wenn überhaupt haben diese die nötigen Fähigkeiten erst in den vergangenen Monaten gelernt – Sie sollten 4K-Displays daher besser nicht mit Linux-Distributionen betreiben, die ein halbes Jahr oder mehr auf dem Buckel haben. Selbst hochaktuelle Distributionen können den optimalen Betriebsmodus von 4K-Displays nicht recht nutzen; es gab aber noch reichlich andere Probleme, wie stichprobenartige Versuche mit Fedora 20 und der finalen Beta von Ubuntu 14.04 (siehe S. 61) zeigten. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Gimp skaliert auf HiDPI-Monitoren nur manche Steuerelemente, was zu einer schwer bedienbaren Oberfläche führt.