Trends & News | News

64-Bit-Prozessor für Highend-Smartphones

Apples 64-Bit-Vorstoß mit dem System-on-Chip A7 im iPhone 5S hat die übrigen Hersteller von Smartphone-Chips im Herbst kalt erwischt. Das beweisen einmal mehr Qualcomms neue Flaggschiffe Snapdragon 808 und 810.

Wie schon bei den kleineren Baureihen 400 und 600 steigt Qualcomm nun auch bei der 800er-Snapdragon-Familie auf Standard-ARM-Kerne um. Mit Cortex-A57 und Cortex-A53 kann Qualcomm zügig 64-Bit-SoCs anbieten, muss dafür aber (zumindest vorerst) der eigenen und derzeit sehr erfolgreichen 32-bittigen Krait-Architektur den Rücken kehren. Immerhin versicherten Qualcomm-Sprecher auf dem MWC gegenüber c’t, dass man sich mittelfristig nicht vom Konzept selbst entwickelter ARM-Kerne verabschiedet habe.

Neues Spitzenmodell ist der Snapdragon 810 mit je vier Cortex-A57 und -A53-Kernen sowie einem integrierten LTE-Modem. Was der Umstieg von vier Krait-Kernen auf je vier große und vier kleine ARMv8-Cores in puncto Rechenleistung und Stromverbrauch bedeutet, verrät Qualcomm bisher nicht. Anders als beim Achtkerner Snapdragon 615 setzt Qualcomm nun auch auf ARMs Big-Little-Technik, um die Arbeit zwischen den ungleichen Geschwistern zu verteilen.

Die neue Grafikeinheit Adreno 430 soll 30 Prozent mehr 3D-Performance liefern als die Adreno 420 des Vorgängers Snapdragon 805. Auch das neue SoC soll 4K-Videos abspielen und aufnehmen können, Letzteres immerhin mit 30 fps, Full-HD-Material erfasst er sogar mit bis zu 60 fps. Die beiden Bildprozessoren schaufeln zusammen 1,2 Gigapixel pro Sekunde und können Daten von 55-Megapixel-Sensoren (14 Bit) verarbeiten. Auch beim Speicher-Interface hat Qualcomm nachgelegt: Der Snapdragon 810 unterstützt den neuen Standard LPDDR4.

Unterdessen spricht der Snapdragon 808 nur mit Speicher vom Typ LPDDR3 und hat nur zwei Cortex-A57-, aber vier Cortex-A53-Kerne. Die Grafikeinheit Adreno 418 vergleicht Qualcomm lieber mit der Adreno 330 des Snapdragon 801 (30 Prozent schneller) als mit der des großen Bruders. Der Bildprozessor unterstützt nur 12 Bit Farbtiefe.

Beide SoCs entstehen in einem 20-nm-Prozess und integrieren ein LTE-Modem. Zusammen mit dem Front End RF360 von Qualcomm sollen sie per Carrier Aggregation (drei 20-MHz-Bänder) insgesamt Datenraten von bis zu 300 MBit/s erreichen können (LTE Kategorie 6). Muster sollen im dritten Quartal 2014 erscheinen. Erste Seriengeräte mit Snapdragon 810 und 808 könnten folglich schon im ersten Halbjahr 2015 debütieren und somit Anfang März auf dem MWC vorgestellt werden. (bbe)

Android-Plattform für Wearables

Neue Chancen für MIPS-Prozessoren sieht die Firma Ingenic aus Peking im Bereich der Wearables, also Technik zum Anziehen, wie Smartwatches. Ingenic hat eine MIPS-Lizenz und damit das ultrasparsame System-on-Chip JZ4775 beziehungsweise die darauf aufbauende Wearable-Plattform Newton entwickelt. Die Platine misst nur 4,1 cm × 2,1 cm und bietet außer dem Prozessor und einem Kombi-Speicherchip mit 512 MByte LPDDR3 und 4 GByte NAND-Flash eine Reihe von Sensoren – etwa für Beschleunigung entlang neun Achsen, Herzfrequenz, Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit. Ein Funkmodul steuert WLAN, Bluetooth 4.0/LE, NFC und einen FM-Empfänger bei. Das vorinstallierte Android soll ein separat erhältliches Touch-Display mit 288 × 192 Pixel auf 1,5 Zoll Diagonale anbinden.

Der JZ4775 enthält einen einzelnen MIPS32-kompatiblen Kern, der mit bis zu 1 GHz taktet. Damit dürfte das noch in einem 65-nm-Prozess hergestellte SoC weniger Rechenleistung haben als ARM-Entwicklerboards wie Udoo oder BeagleBone. Zudem hat die „X2D“-Grafik keine 3D-Beschleunigung, aber immerhin einen Video-Decoder. Vorrang hat der Energiebedarf. Laut einem Blog-Eintrag von Imagination Technologies beträgt die maximale Leistungsaufnahme des Newton 260 Milliwatt, ohne Last sogar nur 4 mW. Das soll mit einer Akkuladung für mehr als 30 Stunden reichen – genaue Daten zur Kapazität und Bauform der Lithium-Ionen-Zelle verraten weder Ingenic noch der neue MIPS-Besitzer Imagination Technologies. Auch sind bisher weder Preise noch Liefertermine bekannt. (bbe)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige
Anzeige