Trends & News | News

Plug-ins für Bildbearbeiter verbessert

Für Besitzer der Plug-in-Sammlung Perfect Photo Suite 8 steht ab Mitte Mai ein Update bereit. Mit dem Sprung auf Versionsnummer 8.5 hat der Hersteller onOne einige Verbesserungen vorgenommen. So soll das Modul Browse beim Durchforsten einer Fotosammlung die Vorschaubilder nun schneller erzeugen und mehr Funktionen zur Dateiverwaltung mitbringen. Der Entwickler will zudem den Perfect Eraser verbessert haben, der jetzt auch Objekte vor unruhigen Hintergründen entfernen kann. Außerdem lassen sich mehrere Masking Bugs zu einer komplexen Maske kombinieren.

Alle Besitzer der Perfect Photo Suite 8 können die Plug-in-Sammlung kostenlos auf Version 8.5 aktualisieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie die Ende 2013 erschienene Software als Plug-in-Variante oder als preisgünstigere Standalone-Ausgabe verwenden. (akr)

Details im Online-Office verbessert

Microsoft hat Office Online erweitert, die Web-Variante der Bürosuite. Word Online zeigt Kommentare jetzt in einem separaten Fenster an, sodass man Anmerkungen von Team-Mitgliedern schnell abarbeiten und neuerdings auch beantworten oder als erledigt markieren kann. Fuß- und Endnoten lassen sich nun direkt im Dokument statt wie bisher über ein separates Editierfenster erzeugen und bearbeiten.

Kleinere Neuerungen betreffen die weiteren Online-Programme. Excel Online bearbeitet jetzt auch Tabellen mit VBA-Makros und löscht diese nicht mehr beim Speichern. Die Makros selbst lassen sich aber weiterhin nicht ausführen. Ein neuer Text-Editor in PowerPoint soll die Eingabe vereinfachen, OneNote wurde eine Druckfunktion spendiert. In den kommenden Monaten will Microsoft die Web-Version des Office-Pakets um weitere Funktionen ergänzen. (db)

Texterkennung für Unternehmen

Drei Monate nach Erscheinen der Version für Privatkunden hat Abbyy die Corporate-Ausgabe seiner Texterkennungsoftware FineReader in Version 12 veröffentlicht. Mit der neuen Ausgabe lassen sich auch längere Dokumente gleich nach dem Öffnen bearbeiten, da die OCR-Verarbeitung jetzt im Hintergrund stattfindet. Zur Bild-Vorverarbeitung bringt die Software neue Tools mit.

Im Vergleich zur preiswerteren Professional-Ausgabe unterstützt die Corporate-Version den Einsatz im Netzwerk. Die Funktion Hot Folder überwacht nach Wunsch Ordner, Laufwerke, FTP-Freigaben und Mailboxen und verarbeitet eintreffende Scans oder Fotos automatisch. Auch Netzwerkscanner lassen sich in Hot Folder einbinden. Zudem lässt sich die Corporate-Ausgabe auf Terminal Servern von mehreren Anwendern gleichzeitig nutzen und sie kann im Netzwerk via Active Directory oder Systems Management Server verteilt werden.

FineReader 12 Corporate läuft unter Windows ab XP und Windows Server ab 2003. Es kostet als Einzelplatzlizenz 190 Euro, als Netzwerkversion mit drei Lizenzen 1000 Euro. Upgrades sind für 130 Euro beziehungsweise 700 Euro zu haben. Auf Anfrage erstellt Abbyy Angebote für Volumen- und Concurrent-User-Lizenzen. (dwi)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige