Aufgeschlossen

Android-Apps mit einem Google-Konto verknüpfen

Wissen | Know-how

Viele Apps möchten Daten auf einem Server speichern. Statt sich selbst dafür eine Benutzerverwaltung nebst Authentifizierung auszudenken, ist ein Login mit dem Google-Konto des Anwenders meist die bessere Wahl. Mit den von Google bereitgestellten Bibliotheken ist die Authentifizierung in wenigen Zeilen Code programmiert.

Wenn eine App mit einem Server kommunizieren soll, bietet es sich an, nicht umständlich eine eigene Benutzerverwaltung zu implementieren, sondern die Authentifizierung an einen etablierten Dienst zu delegieren. Für Android-Nutzer eignet sich sinnvollerweise das fast immer vorhandene Google-Konto, sodass sich das umständliche Anlegen eines weiteren Kontos und die dazugehörige Passwort-Verwaltung mit allen ihren Sicherheits- und Datenschutz-Tücken erübrigt. Darüber hinaus kann die App bei Bedarf (und wenn der Benutzer es erlaubt) auf Google-Plus-Daten wie zum Beispiel die E-Mail-Adresse oder die Freundeskreise zugreifen.

Das Folgende zeigt, wie man eine Android-App mit einer Authentifizierung bei Google mittels des Protokolls OAuth 2.0 ausstattet [1]. Den Beispielcode, die benötigten Bibliotheken und die komplette API-Dokumentation bekommen Sie wie gewohnt über den c’t-Link am Artikelende. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige