Neue Bälle, bitte!

Reparaturtechniken für Chips und Platinen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Chips mit tausenden von Kontakten schonend auslöten, reinigen und mikrometergenau wieder einsetzen – klingt fantastisch und ist es auch. Mit den richtigen Werkzeugen kann man auch moderne hochintegrierte Elektronik wie Handys und sogar Prozessoren wieder flottmachen.

Geht nicht? Na, dann ab auf den Müll damit, reparieren lohnt eh nicht, oder? In einigen Fällen ist – aller Wegwerfmentalität zum Trotz – eine Reparatur nicht nur möglich, sondern sowohl lukrativ als auch technisch spannend. Oft ist nicht viel kaputt; bereits eine einzige defekte Lötstelle unter tausenden reicht aus, damit ein teures Gerät den Geist aufgibt. Für Reparaturen an Leiterbahnen, bedrahteten Bauelementen und einfachen SMD-Komponenten reichen Erfahrung, Lupe und ein feiner Lötkolben. Moderne großflächige Halbleiterbauelemente wie Prozessoren oder Grafikchips erfordern indes mehr Aufwand, denn sie sind über hunderte bis tausende winziger Lotkügelchen mit der Platine verbunden. Dennoch kann man auch einen solchen Chip – sofern sein Innenleben intakt ist – schonend auslöten, alle Lotkugeln erneuern und dann mikrometergenau wieder einlöten.

In der Praxis gilt es allerdings zahlreiche Herausforderungen zu meistern: So sitzen die Kontakte moderner Chips auf deren Unterseite – unerreichbar für Lötkolben. Davon abgesehen bräuchte man bei vielen hundert Kontakten pro Quadratzentimeter schon eine sehr ruhige Hand. Andere SMD-Bauteile (Surface Mounted Device) haben zwar nur zwei seitliche Anschlüsse, sind selbst aber so winzig, dass man sie nicht einmal mit einer Pinzette ordentlich zu fassen bekommt. Dabei muss man gerade sie beim Löten richtig festhalten, weil bereits die Oberflächenspannung des Lötzinns reicht, um sie von ihrem Platz zu ziehen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Finetech entwickelt für jedes Chipgehäuse angepasste Werkzeuge und Lötprofile.
  • Die Kamera oberhalb des halbtransparenten Spiegels sieht eine Überlagerung aus Platine und Chipunterseite. Sind beide Teilbilder deckungsgleich, passt der Chip nach dem Herunterschwenken des Arms perfekt.

Anzeige
Anzeige