Android nach Maß

Custom-ROMs für Smartphones und Tablets im Vergleich

Test & Kaufberatung | Test

Alternative Android-Versionen sind frei von unerwünschten Apps, liefern auch an ältere Geräte frische Updates und schieben Datenschnüfflern einen Riegel vor. Im Test zeigen vier Custom-ROMs, was sie können und wie robust sie sind.

Akkuklappe tauschen, Schutzfolie auf das Display und Hello-Kitty-Hülle drum: Gefällt das Äußere eines Smartphones oder Tablets nicht, verändert man es nach Belieben. Bei der Software sieht das anders aus: Google und die Hardware-Hersteller bestimmen, wie das System bedient wird und auszusehen hat und welche Einstellungen man ändern darf. Die speziellen Bedienoberflächen der Hersteller wie Samsung TouchWiz oder HTC Sense sind zudem mit aufwendigen Animationen, Bonbon-Look und Nachrichten-Overkill zu unübersichtlichen Ressourcenfressern mutiert.

Um die Software der Mobilgeräte an eigene Vorlieben anzupassen, greift man zu alternativen Android-Versionen beziehungsweise Custom-ROMs. Diese Mobil-Betriebssysteme wurden von Hobby-Entwicklern und Google-unabhängigen Firmen gebastelt und mit Features aufgewertet, die sonst keine Android-Version zu bieten hat. Sie liefern Software-Updates für Geräte, die der Hersteller längst ad acta gelegt hat. Die meisten ROMs sind aktueller, sicherer und schneller als die Original-Betriebssysteme, alle sind kostenlos. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Artikelstrecke
Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige