Chip-Tuning

Intels Chipsätze Z97 und H97 und schnellere Prozessoren

Test & Kaufberatung | Test

Rund ein Jahr nach ihrer Einführung gönnt Intel den Haswell-CPUs für Desktop-Rechner eine Auffrischung. Außerdem kommen zwei neue Chipsätze und Mainboards für PCI-Express-SSDs im m.2-Format.

Das gab es länger nicht: Statt einer neuen CPU-Generation oder geschrumpften Halbleiterstrukturen kommt für die im Mai 2013 vorgestellten Haswell-Prozessoren jetzt bloß so eine Art Wellness-Kur. Dazu gehören kleine Optimierungen am Chip, die im Intel-Jargon „Refresh“ heißen und fast der gesamten Produktpalette vom Celeron G1800 bis zum Core i7-4000 jeweils 100 MHz mehr Taktfrequenz bringen – und neue Typennummern. Wir konnten dem Core i5-4690 auf den Zahn fühlen, der 100 MHz höher taktet als der Core i5-4670K und im Turbo 3,9 GHz erreicht.

Spannender sind aber neue LGA1150-Mainboards mit den Chipsätzen Z97 und H97. Sie unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt von ihren Vorgängern mit Z87 und H87: Auf vielen sitzt eine Steckfassung im Format m.2 für eine sehr kompakte SSD mit PCI-Express-Anschluss (s. Seite 58). Neu ist auch, dass Intel selbst keine Desktop-PC-Mainboards mehr anbietet: Die Serie-8-Chipsätze waren die letzten, die Intel selbst verbaut hat. Weiterhin entwickelt Intel aber Server-Mainboards und Mini-PCs wie den NUC. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige