Flashen ohne Reue

Vor Experimenten mit Custom-ROMs Daten sichern

Praxis & Tipps | Praxis

Grundsätzlich klingt die Installation von Custom-ROMs riskanter als sie ist. Ein paar Tipps sorgen dafür, dass beim Upgrade keine wichtigen Daten verloren gehen.

Beim Umstieg vom vorinstallierten Betriebssystem auf ein Custom-ROM wird der interne Speicher des Geräts gelöscht; nur die SD-Karte bleibt unangetastet. Damit beim Flashen keine wesentlichen Daten auf Nimmerwiedersehen verschwinden, sollte man sie vorher sichern. Wer seine Adressen und Termine online verwaltet, der braucht sich über deren Bestand wenig Gedanken zu machen. Darüber hinaus will man aber oft Anwendungseinstellungen sichern – die Android-eigene Funktion „Meine Daten sichern“ ist hier nicht zuverlässig.

Zusätzliche Schritte müssen Anwender gehen, die ihre Kontakte und Termine nicht in der Cloud speichern, sondern in einer lokalen Datenbank auf dem Smartphone. Geräte von LG und Samsung sichern solche Datensätze zwar mit herstellerspezifischer Software auf den Desktop, spielen sie aber nicht auf Custom-ROMs zurück. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links