Trends & News | News

Kompakte Gaming-PCs

Auch bei leistungsfähigen Spielerechnern liegen platzsparende Gehäuse im Trend. In Zusammenarbeit mit mehreren PC-Herstellern hat der Grafikspezialist Nvidia kompakte Rechner entwickelt. Allen Rechner gemein ist, dass darin eine Grafikkarte vom Typ GeForce GTX steckt und das Gehäuse Bitfenix Phenom mit eingeprägtem Nvidia-Logo verwendet wird.

In Deutschland bieten Arlt, Atelco, One.de und Mindfactory solche Gaming-PCs an. Die Palette reicht dabei von preiswerten Modellen mit dem Dual Core Pentium G3220, einer GeForce GTX 750, 4 GByte Arbeitsspeicher und Festplatte für 500 Euro bis zu High-End-Maschinen mit Core i7-4770K, GeForce GTX 780, 16 GByte RAM sowie zusätzlicher 250-GByte-SSD für 1500 Euro. (chh)

Fehler im AMD-Chipsatz-Treiber

Wegen eines Defekts im AHCI-Treiber des SATA-Controllers hat der Chiphersteller AMD das Treiberpaket Catalyst 14.4 nur wenige Tage nach der Veröffentlichung zurückgezogen. Der Fehler sorgt dafür, dass Windows nach der Treiberinstallation bei Systemen mit einer älteren Southbridge vom Typ SB700, SB710 oder SB750 nicht mehr startet. Inzwischen hat AMD eine aktualisierte Version des Catalyst 14.4 ohne AHCI-Treiber zum Download bereitgestellt. Ein betroffenes System lässt sich über die Systemwiederherstellung im F8-Menü beim Windows-Start oder die Computerreparaturoption des Windows-Installationsmediums wieder flott machen. (chh)

Nvidia verschiebt GeForce GTX Titan Z erneut

Die Dual-GPU-Grafikkarte GeForce GTX Titan Z sollte nicht nur Nvidias Flaggschiff werden, sondern auch AMDs Radeon R9 295X2 in Grund und Boden rechnen. Doch AMDs Grafikkarte wurde schneller, halb so teuer und dank integrierter Wasserkühlung womöglich sogar noch leiser als Nvidias GTX Titan Z. Nvidia verschob die GeForce GTX Titan Z dann mittlerweile zwei Mal und hat nun noch nicht einmal einen geplanten Veröffentlichungstermin benannt.

Offiziell sei der Grund ein noch nicht fertiggestellter Treiber. Hinter den Hersteller-Kulissen munkelt man aber, dass Nvidia offenbar von den inneren Werten der AMD-Konkurrenzkarte überrascht wurde und deswegen erst mal einen Rückzieher machte. Es ist denkbar, dass man erst im Rahmen der Computex im Juni erste Dual-GK110-Karten sieht – dabei könnte es sich aber auch um rein herstellereigene, günstigere Designs handeln. (mfi)

Kompakt-Grafikkarte mit viel Spieleleistung

MSI hat von der Spieler-Grafikkarte Radeon R9 270X eine besonders kompakte Variante vorgestellt, die sogar in viele Mini-ITX-Gehäuse passt. Sie ist 17 cm kurz und wird von einem Curacao-Grafikchip (GCN) mit 1280 Shader-Kernen angetrieben. Im Zusammenspiel mit ihrem 2 GByte fassenden GDDR5-Speicher stellt sie die meisten aktuellen DirectX-11-Spiele in Full HD und hoher Detailstufe flüssig dar.

Im Vergleich zu herkömmlichen Varianten läuft die GPU der MSI R9 270X Gaming 2G ITX mit 1080 statt 1050 MHz. Im Lieferumfang befindet sich die Software XSplit Gamecaster, mit der sich das aktuelle Spielgeschehen live ins Internet streamen lässt. Über ein MSI-Tool lassen sich drei verschiedene Profile aktivieren, die die Grafikkarte leistungsfähiger oder leiser machen. Die R9 270X 2G ITX soll ab Mitte Mai für 185 Euro erhältlich sein. Die kompakte Form lässt sich MSI mit einem Aufpreis von 25 Euro gegenüber normalgroßen Varianten bezahlen. (mfi)

Midi-Tower mit viel Platz

Statt knallbuntem Lack, beleuchteten Lüftern oder ausgefallenen Verzierungen setzt Phanteks beim PC-Gehäuse Enthoo Pro auf dezentes Design. Einziges sichtbares Bedienelement ist der Einschalttaster auf der Oberseite, die Frontanschlüsse verschwinden hinter einer Klappe oberhalb der drei 5,25"-Laufwerksschächte. Darunter sitzt ein Lochgitter, durch das ein 20-cm-Ventilator kühle Umgebungsluft ansaugt.

Im Inneren des Enthoo Pro finden große Mainboards im E-ATX-, ATX- oder SSI-EEB-Format, bis zu 47 cm lange Grafikkarten sowie sechs 2,5"- oder 3,5"-Laufwerke Unterschlupf. Zusätzlich zu dem im Heck untergebrachten 14-cm-Lüfter lassen sich bis zu acht weitere Ventilatoren einbauen. Der 53,5 cm hohe Tower kostet 90 Euro und ist ab Ende Juni hierzulande erhältlich. (chh)

Artikel kostenlos herunterladen