Auswechslung

Google Apps durch Alternativen ersetzen

Praxis & Tipps | Praxis

Um nicht seine gesamte Privatsphäre vor Google auszubreiten, ersetzt man vorinstallierte Android-Apps durch alternative Programme. Sie haben meist mehr Funktionen und sind transparenter beim Verschicken von Daten.

Wären Sie in das Big-Brother-Haus gezogen, in dem Herd, Bett, Dusche und die gesamte Einrichtung kostenlos nutzbar sind, auch wenn Sie dort Tag und Nacht überwacht werden? Das Mobilbetriebssystem Android funktioniert ähnlich: Von Werk aus sind nützliche Apps wie E-Mail-Client, Browser und Navigation installiert, für die Nutzer mit ihren persönlichen Daten bezahlen. Das muss man nicht dulden: Für jede Google-App gibt es eine Vielzahl an Alternativen, die mehr bieten und zumindestens nicht alle ihre Daten an denselben Konzern schicken. Ein Beispiel: OsmAnd ist eine alternative Karten-App zu Google Maps. Das „Original“ arbeitet hauptsächlich online, OsmAnd kann hingegen jegliche Teile der Erde offline auf dem Smartphone oder Tablet speichern. Spezialkarten gibt es für fast jeden Zweck: Fahrradwege, Wanderpfade und vieles mehr – und das alles kostenlos.

Wer vollkommen auf Google verzichten möchte, wie auf Seite 114 beschrieben, wird auch kein Play mehr nutzen – auch wenn man dort alle der hier vorgestellten Apps findet. Ob man das jeweilige Programm auch in alternativen Appstores herunterladen kann, finden Sie im c’t-Link zum Artikel auf Seite 118. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige