Findemaschine

Komfortable Suche für Webseiten mit Elasticsearch

Praxis & Tipps | Praxis

Um unter Tausenden von Ergebnissen schnell das richtige zu finden, muss die Suchmaschine geschickt und flexibel filtern können. Elasticsearch bringt alles mit, was man braucht, um die eigene Homepage mit modernen Facettenfiltern aufzurüsten.

Bei Ebay, Amazon und Co. reduzieren bereits wenige Mausklicks das schier unendliche Produktportfolio auf eine kurze Liste interessanter Treffer. Das Erfolgsgeheimnis: Statt sich durch starre Navigationsbäume zu hangeln, setzt der Besucher ein paar gewünschte Kriterien alias Facetten und bekommt dann dazu passende Ergebnisse angezeigt. Facetten decken dabei ein möglichst breites Spektrum an Nutzerinteressen ab – etwa Preis, Farbe, Kleidungsgröße oder Bohrfutterspannweite.

Zum Bedienkonzept gehört auch, dass jeder Filter dem Nutzer direkt anzeigt, wie viele Treffer er liefert. Daher filtert die Webseite nicht nur bei jedem Klick die Ergebnisliste neu, sondern zählt auch gleich vorauseilend, welcher noch nicht gesetzte Filter auf wie viele Einträge zutrifft. Die Suchmaschine Elasticsearch liefert die nötige Infrastruktur, um auch die eigene Webseite mit einer solchen facettierten Navigation oder Suche aufzubohren. Mit der richtigen Frage gefüttert, hängt Elasticsearch alles für die Darstellung der Facetten Benötigte an die Antwort an. Im einfachsten Fall übernimmt der Browser per Javascript sowohl Frage- als auch Darstellung. Wir zeigen am Beispiel des c’t-Archivs, wie leicht das geht und worauf man achten muss.

Grundausstattung

Um das Beispiel mit eigenen Daten nachzuvollziehen, brauchen Sie nicht viel, denn Elasticsearch läuft auch ohne Installation direkt nach dem Entpacken – sofern auf dem Rechner eine Java Runtime Environment (JRE) installiert ist. Eine Einführung und einfache Beispiele finden Sie in unserem einführenden Artikel zu Elasticsearch [1]. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Das Perl-Skript csv2elastiv.pl verfüttert eine durch Tabulatoren getrennte Tabelle, wie sie beispielsweise Excel erzeugt, an Elasticsearch.

Kommentare

Anzeige