Windows Store überarbeitet

Menüleiste, Universal Apps und Käuferschutz

Trends & News | News

Microsoft hat nicht nur die Oberfläche des Windows Store renoviert, sondern auch die versprochenen Universal-Apps eingeführt, die sowohl unter Windows als auch unter Windows Phone und Xbox One laufen. Zudem will man besser vor Nachahmer-Apps schützen.

Anlässlich des Mai-Patchday hat Microsoft an Rechner mit Windows 8.1 das Update mit der Knowledge-Base-ID 2956575 ausgeliefert. Dessen offensichtliche Auswirkung ist die überarbeitete Bedienoberfläche des Windows Store. Es gibt nun eine permanent eingeblendete Navigationsleiste, die sich aufgrund ihrer Größe sowohl per Maus als auch mittels Touch-Monitor bequem bedienen lässt. Zudem präsentiert der Store nach Themen sortierte Sammlungen einander ähnlicher Apps, beispielsweise aus den Bereichen Spiele, Reise und Musik. Auf Geräten, die über keinen Touch-Monitor verfügen, blendet Windows nun keine Werbung für Apps mehr ein, die so einen Monitor zwingend voraussetzen. Das betrifft die Live-Kachel des Store, die App-Empfehlungen sowie den hervorgehobenen Bereich auf der Store-Startseite.

Universal Apps

Auch unter der Haube hat sich einiges getan. Microsoft hat „Universal Apps“ eingeführt, die unter Windows 8.1, Windows 8.1 RT und Windows Phone 8.1 laufen. Später sollen die Plattformen Windows Phone 7 und 8 sowie Xbox One folgen. Diese Apps teilen sich eine gemeinsame Codebasis, auf allen Geräten läuft also jeweils der gleiche Quellcode. Die Entwickler können das Verhalten ihrer App an die jeweilige Leistungsfähigkeit der Hardware anpassen, um beispielsweise Grafikruckler auf schwachen Mobilgeräten zu vermeiden. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links