Guten Gewissens gucken

Rechtliche Eckpfosten für die heimische Fanmeile

Wissen | Recht

Küssen kann man bekanntlich nicht alleine. Fußball schauen zur Not schon, aber gemeinsam macht es mehr Spaß. Insbesondere mit Beamer und Leinwand, vielleicht draußen im Garten, verbunden mit einer kleinen Grillparty. Dabei gibt es allerdings einige rechtliche Regeln zu beachten.

Wer die Spiele der Fußballweltmeisterschaft per Beamer im größeren Kreis genießen will und nicht gerade einen kleinen Rechtsanwalt im Ohr hat, macht sich möglicherweise Sorgen: Ob nicht GEMA, FIFA oder Sendeanstalten Forderungen stellen? Drohen vielleicht Abmahnungen? Und darf man vor der Beamerleinwand fröhliche Fangesänge anstimmen, wenn diese an die störempfindlichen Ohren fußballverachtender Nachbarn dringen?

Kommerziell oder nicht?

Zumindest von seiten der FIFA droht privaten Feierern kein Ungemach. Die FIFA lässt sich Public-Viewing-Lizenzen zwar gut bezahlen, aber das betrifft nur kommerzielle Veranstaltungen. Als kommerziell wird ein Event dann eingestuft, wenn jemand ihn im wirtschaftlichen Interesse, also mit Gewinnerzielungsabsicht durchführt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Artikelstrecke
Anzeige
Anzeige