PDF-Hybrid

Test & Kaufberatung | Kurztest

Nuance Power PDF ist ein umfangreiches Paket zum Erzeugen, Bearbeiten und Rück-Konvertieren von PDF in editierbare Formate. Eine integrierte Textverarbeitung verspricht Komfort und Flexibilität bei der Korrektur.

Nuance Power PDF besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten: einem Standalone-Editor zum Bearbeiten von PDF und einem Konverter, der das Portable Document Format aus beliebigen Anwendungen heraus erzeugt. Der Konverter schreibt wie Acrobat Distiller statische PDFs via Druckmenü und generiert über Spezial-Add-ins für MS-Office-Anwendungen interaktive Dokumente mit Inhaltsverzeichnis, Fußnoten und Querverweisen.

Um den Workflow aus Dokumenterstellung, PDF-Konvertierung und Nachbearbeitung zu straffen, hat Nuance seinem Editor eine eigene Textverarbeitung spendiert (Modus „Erweiterte Bearbeitung“). Diese erlaubt es, ein Layout vom weißen Blatt weg zu gestalten. Ein simpler Klick auf den Button „Überprüfungsmodus“ wandelt das Dokument in PDF und die Menüleisten in die eines PDF-Editors. Darin finden sich etwa Signatur- und Verschlüsselungsfunktionen sowie ein umfangreicher Werkzeugsatz, um interaktive PDF-Formulare zu erstellen (Details dazu siehe c’t 12/14, S. 114). Schick: Nuance hat seine Spracherkennung Dragon Notes in Power PDF integriert, sodass man Kommentare nun einfach diktieren kann – die Software beschriftet die Klebezettel selbstständig. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige