Schon schön

Foto-Websites mit Lightroom und Koken erstellen

Praxis & Tipps | Praxis

Lightroom kann mit Bordmitteln Webgalerien erstellen – richtig schick sind die aber nicht. Erst in Verbindung mit dem kostenlosen Content-Management-System Koken gelingen schöne Foto-Websites ohne großen Aufwand.

Seit Fotografie vor allem digital passiert, häufen sich besonders im Urlaub sehr schnell sehr viele Fotos auf der Festplatte an. Bevor diese in irgendwelchen Unterverzeichnissen ihre ewige Ruhe finden, sollte man sie lieber auf einer Website der Welt zeigen. Das geht recht einfach – etwa mit Lightroom: Die Fotoverwaltungssoftware von Adobe bringt außer ordentlichen Werkzeugen zur Nachbearbeitung auch ein Modul für die Erstellung von Webgalerien mit. Doch richtig schön sind die nicht, denn Lightroom erzeugt nur recht einfache HTML-Seiten, auf denen die Fotos gar nicht richtig zur Geltung kommen.

In Koken findet Lightroom den richtigen Partner für schicke Websites: Das kostenlose Content-Management-System (CMS) erzeugt schöne Seiten und überzeugt mit einer durchdachten Foto-Verwaltung, die der von Lightroom ähnelt. Der Clou an Koken ist die Möglichkeit, Fotos aus Lightroom direkt in das CMS zu laden. Dabei übernimmt Lightroom außerdem die Optimierung der Fotos fürs Web – das spart langwieriges Gefrickel mit den Dateien und den umständlichen Upload via FTP oder Browser. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Schon schön

1,49 €*

c't 14/2014, Seite 148 (ca. 4 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Einfach schön
  2. Los geht’s!
  3. Arbeit und Struktur
  4. Lightroom + Koken
  5. Alben mit Hirn
  6. Too Much Information
  7. Ordnung schaffen
  8. Schick, schick
  9. Da geht noch mehr
  10. In Zukunft

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Koken bietet attraktive Design-Templates, die zumeist nichts kosten. Im Koken-Store lässt sich aber auch Geld ausgeben, etwa für ein Vimeo-Plug-in.
  • Vor der Installation testet Koken, ob der Server die Anforderungen erfüllt, dann führt ein Assistent durch die Einrichtung.

Kommentare

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Einfach schön
  2. Los geht’s!
  3. Arbeit und Struktur
  4. Lightroom + Koken
  5. Alben mit Hirn
  6. Too Much Information
  7. Ordnung schaffen
  8. Schick, schick
  9. Da geht noch mehr
  10. In Zukunft
1Kommentare
Kommentare lesen (1 Beitrag)
  1. Avatar
Anzeige
Weitere Bilder
weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (7)

Anzeige