Auflöser

Bezahlbarer 4K-Camcorder: Sony FDR AX-100

Test & Kaufberatung | Test

Full HD kann jeder. Sonys Camcorder FDR AX-100 verspricht viermal so viel Auflösung wie HD – und filmt mit 3840 × 2160 Pixeln. Was hat man davon?

Das Gehäuse wirkt sehr robust und professionell verarbeitet. Vernünftige Klappen verdecken die Anschlüsse. Zentrales Bedienelement ist der 8,9 Zoll (Diagonale) messende Touchscreen mit einer Auflösung von 307 000 Pixeln; seine Helligkeit reicht auch im prallen Sonnenschein aus. Per Fingertipp aufs Bild legt man fest, worauf der Camcorder fokussieren soll. Der zusätzliche elektronische Sucher mit OLED-Farbdisplay zeigt 400 000 Pixel an und erlaubt auch in extremen Situationen eine brauchbare Qualitätskontrolle. Souverän und überzeugend arbeitet der optische Bildstabilisator. Insgesamt verdient die Ausstattung – Beispiel: der dreistufige ND-Filter – sehr gute Noten. Ausnehmen muss man aber den Akku, der als Minimalbesetzung fungiert und gerade mal eine knappe Dreiviertelstunde 4K-Aufnahme übersteht.

Video: Die Rohdatei in voller Auflösung kann unter heisevideo.de heruntergeladen werden

Die Steuerung von Belichtung und Schärfe erfolgt entweder vollautomatisch – dann mit guten Ergebnissen, wenn auch einem Autofokus, der stellenweise etwas träge agiert. Alternativ schaltet ein kurzer Druck auf „Manual“ die Automatik ab; dann verändert man mit dem Drehregler unterhalb des Objektivs die Belichtung summarisch (Blende und Belichtungszeit). Drückt man zweimal auf „Manual“, schaltet dies die Belichtungsautomatik ab, die aktuellen Werte werden eingefroren. Mit den Tastern für Blende, Gain und Belichtungszeit lassen sich diese Werte auch im automatischen Modus beeinflussen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links